Kommunikation

Die Task Force «Perspektive Berufslehre» trägt auch mit Kommunikationsmassnahmen zur Stabilität auf dem Lehrstellenmarkt bei. Sie lädt die Verbundpartner der Berufsbildung ein, die aufgeführten Kommunikationsaktivitäten mitzutragen, so dass deren Wirkung vergrössert werden kann.

Die Kampagne #PROLEHRSTELLEN wird ab Ende Februar 2021 primär in Sozialen Medien geführt und hat die folgenden Ziele:

  • Das Image der Berufsbildung wird gestärkt.
  • Jugendliche und Eltern vertrauen darauf, dass die Berufsbildung einen sicheren Start ins Berufsleben ermöglicht.
  • Der Prozess der Berufswahl sowie der Lehrstellensuche und -vergabe wird engagiert fortgesetzt.
  • Eltern unterstützen ihre Kinder bei der Berufswahl und besuchen mit ihnen die virtuellen Berufsmessen.
  • Die Lehrbetriebe werden motiviert, im bisherigen Umfang Lehrstellen anzubieten.

Lehrstellenmarketing

Lehrstellenmarketing wird von Kantonen und Branchen in sehr unterschiedlichen Formen betrieben. Auf berufsbildungplus.ch steht Material zur Verfügung.

Beispiel:


Berufsmarketing

Ziel des Berufsmarketings ist es, Informationen über noch nicht ausreichend bekannte oder neue Ausbildungsberufe wirksam zu kommunizieren.

Beispiel:

Massnahmen 2021

Image

Seit Ende Februar 2021 werden Sujets mit allgemeinen Bekenntnissen zur Berufsbildung geschaltet. Zusätzlich werden Eltern mit Jugendlichen im Berufswahlalter zum Besuch von virtuellen Berufsmessen animiert.

Ab Mai können Lehrbetriebe und alle Partner der Berufsbildung ihr individuelles Sujet gestalten und über ihre Sozialen Medien- oder Print-Kanäle teilen. Sie werden so Teil der Kampagne und stärken mit ihrem Bekenntnis die Berufsbildung.
Mehr Informationen

Massnahmen 2020

Sommer: Kurze Video-Statements von Lernenden forderten Lehrstellensuchende auf, sich fürs Lehrjahr 2020/21 zu bewerben.

Herbst: Die Challenge #PROLEHRSTELLEN, mit Statements von Lehrbetrieben machte Betriebe sichtbar, die sich für die Berufsbildung engagieren.